Home Theaterspiele Der Stumme Ebbe und Flut
   Spielereader
 Theaterspiele

Kutscher, mein lieber ...

Material: Stühle und die Geschichte
In diesem Spiel müssen die MitspielerInnen alles das was der/die SpielleiterIn erzählt ausführen. Das heißt sie müssen aufspringen, um ihren Stuhl laufen und sich wieder setzen. Es werden zu Beginn 7 Stühle in Form einer Kutsche aufgestellt, auf diesen nehmen dann die MitspielerInnen platz. Im einzelnen sind dieses linkes und rechtes Pferd, dann in der Mitte der Kutscher, dahinter der König und die Königin, dann die linke und die rechte Karosse. Wenn alle sitzen und sie wissen, daß wenn sie ihren Namen hören, sie um den Stuhl laufen müssen kann es losgehen.
Es war an einem Samstagmorgen. Der König und die Königin wollten einen Ausflug machen. Da sagte der König zum Kutscher: "Kutscher! Hole die Karosse und spann die Pferde an!" Als der Kutscher!! - die Pferde vor die Karosse gespannt hatte, nahmen der König und die Königin in der Karosse platz. Dann sagte der König: "Kutscher! Kutscher! Laß die Pferde antraben." Das rechte Pferd setzte sich in Bewegung, während das linke Pferd durch einen Peitschenhieb des Kutschers in Trab setzte. Die Karosse polterte über den steinigen Weg. Da sagte die Königin zum König: "Sag dem Kutscher, er möge langsam fahren." Er, der König sagte: "Kutscher! Kutscher! mein lieber Herr Kutscher! laß die Pferde langsam laufen. Die Karosse schaukelt zu stark und der Königin wird übel." Der Kutscher zügelte die Pferde. Doch plötzlich schlug das rechte Vorderrad in ein tiefes Loch, und die Königin erschrak. Die Karosse drohte umzustürzen. Jedoch die Geistesgegenwart des Kutschers verhinderte ein umstürzen. Ein umstürzen der Karosse, denn er als Kutscher hatte die Pferde fest im Griff. Da sprach die Königin zum Kutscher: "Kutscher! Kutscher! Was hast du gemacht Kutscher!" Nach diesem Vorfall hatte das rechte Vorderrad einen Knax bekommen, aber die Fahrt konnte ohne größere Schäden fortgesetzt werden. Nach einer guten Stunde ausgiebiger Fahrt in der Karosse sagte die Königin zum König: "Hach, laß uns umkehren." Der König befahl dem Kutscher: "Kutscher, Kutscher! Dreh er um Kutscher." Der Kutscher wendete das Gespann. Plötzlich zog ein Gewitter auf. Der König sagte zum Kutscher: "Kutscher! Mein lieber Herr Kutscher! Kutscher! Laß uns in einem nahegelegenen Gasthof einkehren." Jawohl! Der Kutscher steuerte daraufhin das Gespann zu dem Gasthof und der König und die Königin verweilten dort. Und wenn sie nicht gestorben sind, dann verweilen sie dort noch heute. Der König, die Königin, der Kutscher, die Pferde und die Karosse.


Copyright © Klaus Vogler
Letzte Aktualisierung am 1. Dezember 2003
Home Theaterspiele Der Stumme Ebbe und Flut